Solheim Cup: Ein Traum für Sandra Gal

Der Solheim Cup 2011 war ein Traum für Sandra Gal. Ein Traum, der aber nicht einmalig bleiben soll, sondern den sie unbedingt noch einmal erleben möchte. Wenn möglich schon im August dieses Jahres, wenn die zwölf besten Spielerinnen der USA und Europas im Colorado Golf Club in Denver aufeinander treffen. Europa ist dann Titelverteidiger, denn das Team unter Kapitänin Alison Nicholas und mit Sandra Gal, hatte die USA in Irland mit 15:13 geschlagen.

Solheim Cup: Ein Traum für Sandra Gal

 

Der Solheim Cup 2011 war ein Traum für Sandra Gal. Ein Traum, der aber nicht einmalig bleiben soll, sondern den sie unbedingt noch einmal erleben möchte. Wenn möglich schon im August dieses Jahres, wenn die zwölf besten Spielerinnen der USA und Europas im Colorado Golf Club in Denver aufeinander treffen. Europa ist dann Titelverteidiger, denn das Team unter Kapitänin Alison Nicholas und mit Sandra Gal, hatte die USA in Irland mit 15:13 geschlagen.

Gal war erst die dritte deutsche Spielerin beim Solheim Cup. Zuvor hatten Elisabeth Esterl (Dingolfing) 2002 und 2003 sowie Bettina Hauert (Hagen) 2007 an dem Kontinentalvergleich teilgenommen. Sie wurde von Alison Nicholas als "Captain's Pick" per Wildcard ins Team geholt und bezeichnete es selbst als "eine große Ehre für mich, für Europa spielen zu dürfen".

Beim Solheim Cup selbst lief es zwar nicht so, wie sich die Düsseldorferin, die seit 2004 in den USA lebt vorgestellt hatte. Einen halben Punkt konnte sie am Ende zum Erfolg des Teams Europa beitragen, sicher weniger als sie vor dem ersten Abschlag erhofft hatte. Doch da zeigte sich welche Anspannung dieser wichtigste Team Wettbewerb im Golf bei allen Spielerinnen auslöst. Sandra Gal bekannte offen, noch nie so nervös gewesen zu sein wie in Killeen Kastle. Eine Nervosität, die sie bis zum Einzel am Sonntag nicht ablegen konnte und die Ursache für einige unglückliche Schläge war.

Auch wenn sie alle erfahrenen Spielerinnen  als „Rookie“, als Neuling im Team vor Beginn des Wettbewerbs vor dem enormen Druck gewarnt hatten, er war am Ende größer als je vorstellbar. Das Ziel von Sandra Gal ist es deshalb bei mindestens einem weiteren Auftritt im Team Europa ihr wirkliches Können zu zeigen. Am liebsten schon in diesem Jahr. Auch wenn es nicht einfach sein wird, sich noch direkt zu qualifizieren, Chancen bestehen sehr wohl.

Nachdem  Gal fast ausnahmslos Turniere auf der LPGA Tour in den USA bestreitet, ist für sie die Weltrangliste die erste Chance sich zu qualifizieren. Von dieser Weltrangliste erhalten die vier bestplatzierten europäischen Spielerinnen die automatische Teilnahmeberechtigung am Solheim Cup 2013 – soweit sie nicht bereits über die Solheim Cup Rangliste in Europa qualifiziert sind. Derzeit sind Caroline Hedwall und Karine Icher direkt vor Gal platziert. Diese beiden müsste sie überholen um direkt ins Team zu gelangen.

Eine gute Möglichkeit dazu hatte sie bei der Manulife Financial LPGA Classic ihr nach zwei hervorragenden Auftaktrunden, eine mäßige dritte Runde von 74 Schlägen die Chance auf eine Spitzenplatzierung nahm. Rang 50 am Ende brachte zwar eine leichte Verbesserung in der Rangliste, aber kein entscheidendes Vorrücken.

Am kommenden Wochenende wird sie bei der LPGA Marathon Classic an den Start gehen und hier den vielleicht entscheidenden Schlag gegen die europäischen Konkurrentinnen zu landen, die ohne Ausnahme im Feld der Teilnehmerinnen zu finden sind.

Danach macht sie sich auf den Weg nach Europa um hier die beiden nächsten Turniere zu bestreiten: die ISPS Handa Ladies European Masters und natürlich die Ricoh Women’s British Open. Bei beiden Turnieren werden sowohl wertvolle Punkte für die Weltrangliste als auch für die Solheim Cup Rangliste vergeben. Derzeit führt hier Suzan Pettersen (Norwegen) mit 163 Punkten vor Carlotta Ciganda (Spanien/132,53) Catriona Matthews (Schottland/125,75) und Caroline Masson (Deutschland/111,50). Allein die Siegerin der British Open erhält 80 Punkte für die Solheim Cup Rangliste und es ist keine Frage, dass hier noch viel passieren kann.

Und sollte es wirklich nicht mit der direkten Qualifikation klappen, dann kann Sandra Gal auf eine Wild Card von Liselotte Neumann hoffen, in diesem Jahr Captain des Teams Europa. Es wäre dann das zweite Mal in Folge, dass sie auf diesem Weg zum Solheim Cup kommen würde. Die Nominierung des Teams für Colorado erfolgt am Finaltag der British Open durch Captain Lotte Neumann.

Bei allem Ehrgeiz, in diesem Jahr in Denver mit von der Partie zu sein, noch wichtiger ist der Solheim Cup 2015. Dieser wird in Deutschland, im Golf Club St. Leon-Rot ausgetragen. Das werde eine fantastische Erfahrung für das Damen-Golf in Deutschland meinte die Düsseldorferin nach dem Zuschlag für St. Leon-Rot und kann kaum mehr erwarten, dass es losgeht. Denn dieser „Heim Solheim Cup“ wäre dann ihr größter Traum!

Artikel aus Ladies European Tour:
http://ladieseuropeantour.com/main_article.php?id=67142&pid=1001
Veröffentlicht: 23/07/2013

© 2013 Ladies European Tour
ALLE RECHTE VORBEHALTEN